März 2015

Die EU verlangt nach Spezialisierung in der Wirtschaft polnischer Regionen

In der Finanzierungsperiode 2014 - 2020 führt Brüssel neue Anforderungen bzgl. Förderung polnischer Firmen ein. Finanzmittel aus Strukturfonds werden ausschließlich gemäß regionalen Spezialisierungsstrategien zugeteilt. Der Zweck der neuen Regeln ist vor allem das Aussuchen und anschließend - die Förderung der herausragenden Branchen in der jeweiligen Region, sowie Schaffung engerer Verbindungen zwischen Business und Wissenschaft.

Wielkopolskie Obserwatorium Innowacji (Innovationsobservatorium Wielkopolska – ein Projekt der Wojewodschaft Wielkopolska - des Marschallamtes) hat die Bereiche, die zu Konkurrenzvorteilen der Region gehören, in Anlehnung an Forschungsergebnisse und sozialen Dialog genau analysiert und definiert.  Wielkopolskas Wirtschaft ist abwechslungsreich und dies ist einer der Vorteile an sich. Für die Region wurden 6 Bereiche für die intelligente Spezialisierung genannt:
1.    Biorohstoffe und Nahrungsmittel für bewusste Verbraucher – die Produktion von Biorohstoffen und Nahrungsmitteln, die weiterhin entwickelt werden soll, ergibt sich aus starker Position der Landwirtschaft und der Verarbeitungsindustrie in Wielkopolska, aus hochqualitativen Rohstoffen, Anwendung moderner Methoden und Technologien, aus wirksamem Verkauf und Vertrieb sowie ordnungsgemäßer Abfallbewirtschaftung.
2.    Zukunftsfähige Innenausstattung – der Bereich stützt sich auf die Möbelbranche (Möbel sind seit Jahren eins der wichtigsten polnischen Exportgüter für den deutschen Markt), Innenausstattung, Konzeptarbeiten und modernes Design.
3.    Maschinen- und Transportmittelindustrie – Wielkopolska verfügt über enorme Produktionskapazitäten im Bereich Maschinenbau, Automobilindustrie und Schienenfahrzeuge; die Schlüsselrolle spielen 2 Unternehmen in der Region: VW und Solaris, mit denen eine große Anzahl an Lieferanten gekoppelt ist.
4.    Hochspezialisierte Logistikprozesse – die Spezialisierung ergibt sich aus guter Lage der Region, vorausgesehen sind die Entwicklung multimodalen Transports, die Spezialisierung von Logistiklösungen und Lieferketten.
5.    ICT – Entwicklung in Anlehnung an die Teleinformatikbranche hängt mit Wielkopolskas Potential im Bereich Elektronik, Informatik- und Kommunikationstechnologien, automatisierte Systeme für Business, intelligente Transport-, Energietechnik- und Beleuchtungssysteme zusammen.
6.    Moderne medizinische Technologien – die Entwicklung neuer Technologien im Bereich Gesundheitsschutz, Pharmaindustrie, Prophylaxe, Diagnostik und medizinische Behandlung wird sich auf das enorme wissenschaftliche und Forschungspotential Posener Hochschulen und Forschungszentren stützen, auf der anderen Seite wird die Entwicklung der Branche durch die Alterung der Gesellschaft und immer häufigere Zivilisationskrankheiten erzwungen.  

Eine Ergänzung stellen hier die Bereiche der branchenübergreifenden Innovationen dar, d.h. neue Wirtschaftsbereiche  und –Sektoren, die infolge der Wirkung der bereits vorhandenen Spezialisierungen aufeinander entstehen.

Die genannten Bereiche der regionalen Spezialisierung wurden durch Sejmik der Wojewodschaft Wielkopolska (das regionale Parlament) genehmigt und in die Regionale Innovationsstrategie für Wielkopolska 2015-2020 eingeschlossen. Dadurch wurden Bedingungen für die Anregung der Entwicklung der bestimmten Wirtschaftsbereiche in der Region geschaffen.   

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.