April 2015

Rekordsenkung der Arbeitslosigkeit in Polen

Nach Angaben von Eurostat geht die Arbeitslosenquote in Polen im EU-weiten Vergleich deutlich zurück: von 11,3% Anfang 2007 auf  8% Anfang 2015 und liegt  im Moment um 1,8 Prozentpunkte unter dem EU-Durchschnitt. In diesem Zeitraum hat nur Deutschland mit einem Rückgang der Arbeitslosenquote um 4,3 Prozentpunkte ein besseres Ergebnis erreicht. Gleichzeitig ist die Arbeitslosigkeit in der gesamten EU um 2,2 Prozentpunkte gestiegen.

Noch schneller verändert sich die Situation in den Altersgruppen 55+ und -25. Die Beschäftigung in der Altersgruppe 55+ stieg zwischen 2007 und 2014 um 13 Prozentpunkte und beträgt heute 43,3%. Und in der Altersgruppe unter 25 Jahren in dem Zeitraum in Polen wurde ein Rückgang der Arbeitslosigkeitsrate um 4,2 Prozentpunkte notiert, was das zweitbeste Ergebnis in der gesamten EU (nach Deutschland, Rückgang um 5,4 Prozentpunkte) ist. In demselben Zeitraum stieg die durchschnittliche Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen in der EU um 4,5 Prozentpunkte. Als Vergleich: in Polen beträgt die Zahl der arbeitslosen Menschen unter dem 25. Lebensjahr momentan ca. 300 000 (Rückgang im Laufe des letzten Jahres um knapp 100 000), während in Spanien, wo die Einwohnerzahl nur ca. 15% höher als in Polen ist – so viel wie 800 000.

Die positive Situation auf dem polnischen Arbeitsmarkt beeinflusst Vergütungen und Mindestlohn. Aktuell beträgt das Mindestlohn in Polen – unter Berücksichtigung der Kaufkraftparität – 738 EUR und ist niedriger als in Griechenland (764 EUR) und Spanien (798 EUR), aber höher als in Portugal (685 EUR) und Ungarn (593 EUR). Seit 2008 wuchs die Kaufkraft des Mindestlohns in Polen um mehr als 50%.

Die Rekordsenkung der Arbeitslosigkeit ist eine Folge von Investitionen, die durch Firmen in den letzten Jahren getätigt wurden und zwar trotz oder auch - zum Trotz der ungünstigen Situation auf europäischen Märkten. Die Wirtschaft Polens entwickelt sich stabil und ununterbrochen seit 20 Jahren und selbst in dem für die europäische Wirtschaft schwierigsten Jahr 2009 erwies sie sich  krisenbeständig und notierte einen gewissen Wachstum. Experten sagen hervor, dass die positiven Tendenzen auf dem polnischen Arbeitsmarkt in der nächsten Zeit fortdauern werden und dass die Zahl der Arbeitsplätze in Polen von momentan 16,1 Mio. auf über 16,5 Mio. zunehmen wird.

Neue Arbeitsplätze entstehen auch in Wielkopolska - der Region mit der niedrigsten Arbeitslosenrate in Polen. 2014 setzte Amazon ihr Logistikzentrum in Sady (20 km westlich von Posen) mit 2.000 Mitarbeitern in Betrieb. Volkswagen beabsichtigt – im Zusammenhang mit dem Erfolg des neuen Modells VW Caddy, das ausschließlich in Posen gefertigt wird –  noch in diesem Jahr die Beschäftigung um 900 Personen zu erweitern, und in dem nächsten Jahr – ein neues Werk in Września (50 km östlich von Posen) zu bauen und weitere 3.000 Menschen einzustellen. Damit wird Volkswagen mit insgesamt 11.000 Beschäftigten zum größten Arbeitgeber in Wielkopolska werden.

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.