Dezember 2015

Wirtschaftsprognose für Polen 2016

Das kumulierte Wirtschaftswachstum in Polen machte 2008-2014 23,8% aus – das ist das beste Ergebnis unter allen EU-Mitgliedsländern (an der zweiten Stelle befindet sich Malta mit 16,3%). Die gesamte EU-Wirtschaft ist in dem Zeitraum um nur 0,65% gestiegen. 2015 wird die Wirtschaft Polens um weitere 3,4% wachsen. Wird die positive Tendenz in der nächsten Zeit anhalten?

Das prognostizierte BIP-Wachstum für Polen für 2016 variiert – je nach der Prognose liefernden Institution – von 3,3% (Polnische Nationalbank – NBP – und Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung – EBRD) über 3,4% (OECD) bis 3,5% (Internationaler Währungsfonds - IMF). Die Diskrepanzen sind nicht groß und weisen auf die Einhaltung des bisherigen Entwicklungstempos mit einer leichten Abschwächung hin. Die wichtigste Ursache der leichten wirtschaftlichen Verlangsamung in Polen scheinen die Verzögerungen bei dem Ausgeben der Mittel aus den EU-Strukturfonds aus der Finanzperspektive 2014-2020 zu sein. Dies kann zu einer unbeachtlichen Hemmung der öffentlichen Investitionen in 2016 führen. Alle Institutionen sind sich darüber einig, dass die Senkung der Wachstumsdynamik wird nur vorübergehend sein und für 2017 prognostizieren sie bereits ein BIP-Wachstum von 3,5% (NBP) bis 3,7% (OECD).

Prognosen zu anderen volkswirtschaftlichen Kennzahlen sind ebenfalls gut. Die Arbeitslosenrate wird weiterhin fallen – von 7,6% momentan bis 7,3% in 2016 und 7,1% in 2017. Die Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt und steigende Gehälter können eine Steigerung der Inflation zu Folge haben – von -0,6% jetzt auf +1,1% im nächsten Jahr. Und die öffentliche Verschuldung, die momentan 51,5% BIP ausmacht, wird sich  zunächst nicht ändern, um 2017 auf 51,1% zu sinken. Auch unverändert bleibt der Saldo der öffentlichen Finanzen: -2,8%, und 2017 wird er 2,4% betragen.

Die Wirtschaft Polens ist eng mit Weltmärkten verbunden, und insbesondere mit Wirtschaften anderer EU-Länder, darunter Deutschlands, worauf ca. ein Viertel Umsätze des polnischen Außenhandels entfällt. Die Konjunktur in der EU hat einen gravierenden Einfluss auf das Wachstumstempo des polnischen Exports. 2015 beträgt es 8,0%, und das Tempo der Importentwicklung: 6,9%. Als ein Hemmnis für die weitere Exportentwicklung in Polen kann ein stärkerer als vorher angenommen Einfluss des Abgasskandals auf die in Polen betriebenen Autowerke sich entpuppen, deren Produktion zum größten Teil exportiert wird. Trotzdem soll man 2016 eine geringe Beschleunigung des Exportwachstums in Polen erwarten (die Zunahme soll 8,2% ausmachen), sowie eine größere Importdynamik: 8,4%.

 

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.