www.hessen-polen.de

Dezember 2016

Wirtschaftsprognose für Polen 2017

Das Wirtschaftswachstumstempo war in den letzten Jahren in Polen wesentlich schneller als in den reichsten EU-Ländern. Dadurch konnte Polen den Abstand zu den führenden europäischen Wirtschaften mindern. Heute macht das BIP pro Kopf in Polen 68,5% des EU-Durchschnitts aus, wobei das Verhältnis vor der Krise 2007 53% betrug und zum Zeitpunkt des EU-Beitritts Polens – lediglich 50%.

Momentan ist das Nachholen viel schwieriger. Nach Eurostat betrug das Wirtschaftswachstum in Polen in dem 3. Quartal des Jahres 2,2%, während es in der gesamten EU 1,9% und in der Eurozone - 1,7% erreichte. Als Tröstung: noch langsamer als die polnische haben sich die tschechische (1,9%) und die ungarische (1,6%) Wirtschaften in dem 3. Quartal entwickelt, schneller dagegen die mit der schlechtesten Ausgangslage: Rumänien (4,6%) und Bulgarien (3,4%). Laut der herabgesenkter Prognose der Polnischen Nationalbank wird das BIP in Polen in 2016 um 3% steigen (3,1% nach der Europäischen Kommission), was auf eine Verlangsamung der Entwicklung im Vergleich zu 2015 deutet, als BIP 3,4% ausmachte.

Der Grund für die Verlangsamung ist die Senkung der Investitionsauflagen 2016 um 2,6% im Vergleich zum Vorjahr. Nach Prognosen der Polnischen Nationalbank und OECD können die Investitionsauflagen im kommenden Jahr um 6,1% steigen, hauptsächlich durch die Belebung der Investitionen, die aus den EU-Geldern aus der Finanzperspektive 2014-2020 mitfinanziert werden.

Gleichzeitig mit den Investitionsauflagen 2017 wird sich auch die Konsumption erhöhen – um so viel wie 4,1% im Vergleich zu 2016 (nach der Prognose der Polnischen Nationalbank). Die wichtigste Ursache für die Konsumptionssteigerung ist die ausgezeichnete Situation auf dem Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenrate bleibt auf einem rekordniedrigen Niveau: am Ende des Jahres kann sie sogar auf 6% fallen und weiteren Abwärtstrend aufweisen. Die Prognose für 2017 ist 5,4%, und für 2018 – eine weitere Senkung auf 5%. Die prognostizierte Inflation soll dafür in Polen 2017 1,3% erreichen.

Sowohl die Steigerung der Investitionsanlagen als auch die Konsumptionssteigerung im kommenden Jahr sollen die Wirtschaft Polens ankurbeln. Dies verursacht das Wirtschaftswachstum inbbb 2017, das je nach Institut zwischen 3,3% und 3,6% liegen soll. Und somit soll das Tempo, in dem Polen den Abstand zu den am besten entwickelten Wirtschaften in der EU mindert, wieder zunehmen.

www.hessen-polen.de

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.