www.hessen-polen.de

Mai 2020

Lockerungen in der Wirtschaft Polens

Es sind zwei Monate seit der Pandemieerklärung durch die WHO vergangen und zwei Monate seit dem wirtschaftlichen Lockdown in vielen europäischen Ländern, darunter in Polen. Endlich kam die Zeit für Lockerungen und allmähliches Öffnen der Wirtschaft Polens.

Große Betriebe in Polen brachen ihre Produktion in der Pandemie-Zeit entweder gar nicht ab oder sie nahmen die Fertigung nach relativ kurzen Unterbrechungen wieder auf. VW-Poznan hat bereits Ende April die Arbeit nach 5 Wochen Pause in den Werken Poznan, Swarzedz und Wrzesnia wieder aufgenommen. Der Start erfolgte stufenweise: zuerst haben nur 25% Mitarbeiter mit der Arbeit begonnen. VW-Poznan hat bekannt gegeben, dass alle Mitarbeiter (ca. 11 Tsd. Personen) 100% Vergütung für die Zeit der Corona-Pause bekommen.

Das Wirtschaftssektor, das mit der Pandemie am schwersten betroffen wurde, sind Dienstleistungen, aber auch hier ist stufenweise Wiederherstellung des Betriebs zu sehen. In Polen sind schon Hotels, Einkaufszentren, Frisör- und Kosmetiksalons, Restaurants und Cafes eröffnet. Überall ist neben der Mundschutzpflicht und 2-Meter-Abstand an öffentlichen Orten ein spezielles Sanitärregime zu halten.

Auf ein Öffnen warten noch Branchen wie Fitness, Kultur (Kinos, Theater) und Touristik. Zur Belebung der Touristik kommt es sicherlich in letzter Reihe, weil sie von dem internationalen Lufttransport abhängt, und der wartet, bis die jeweiligen Staaten ihre Grenzen öffnen. In Polen erfolgt das nicht früher als Mitte Juni.

Die frühesten alarmierenden Prognosen in Bezug auf den wirtschaftlichen Einbruch wurden gemildert. Das Hauptstatistikamt in Warschau informierte, dass das polnische BIP in dem 1. Quartal 2020 um 1,9% im Vergleich zum Vorjahr wuchs, gegenüber 3,2% Wachstum im 4. Quartal 2019. Dies bedeutet eine Verlangsamung, aber im Moment noch keine Rezession.

Die Wirtschaftsfolgen der Corona-Krise werden im 2. Quartal 2020 sich am stärksten entpuppen. Die Rezession ist unabwendbar. Die neuesten Prognosen besagen, dass sie 4% im ganzen 2020 erreicht, in dem nächsten Jahr soll es jedoch Wachstum um über 4% geben, was die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie ausgleichen soll. Die Rezession kann in der Tat eine Art Schock für die polnische Gesellschaft sein, da die Wirtschaft Polens seit 30 Jahren keine Rückgänge aufwies und sie hat es sogar geschafft, mit schwarzen Zahlen von der Krise 2008-2009 zu kommen, als Polen als das einzige europäische Land eine leichte Wirtschaftssteigerung verzeichnete.

www.hessen-polen.de

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.