Dezember 2016

Wirtschaftsprognose für Polen 2017

Das Wirtschaftswachstumstempo war in den letzten Jahren in Polen wesentlich schneller als in den reichsten EU-Ländern. Dadurch konnte Polen den Abstand zu den führenden europäischen Wirtschaften mindern. Heute macht das BIP pro Kopf in Polen 68,5% des EU-Durchschnitts aus, wobei das Verhältnis vor der Krise 2007 53% betrug und zum Zeitpunkt des EU-Beitritts Polens – lediglich 50%.

Momentan ist das Nachholen viel schwieriger. Nach Eurostat betrug das Wirtschaftswachstum in Polen in dem 3. Quartal des Jahres 2,2%, während es in der gesamten EU 1,9% und in der Eurozone - 1,7% erreichte. Als Tröstung: noch langsamer als die polnische haben sich die tschechische (1,9%) und die ungarische (1,6%) Wirtschaften in dem 3. Quartal entwickelt, schneller dagegen die mit der schlechtesten Ausgangslage: Rumänien (4,6%) und Bulgarien (3,4%). Laut der herabgesenkter Prognose der Polnischen Nationalbank wird das BIP in Polen in 2016 um 3% steigen (3,1% nach der Europäischen Kommission), was auf eine Verlangsamung der Entwicklung im Vergleich zu 2015 deutet, als BIP 3,4% ausmachte.

Der Grund für die Verlangsamung ist die Senkung der Investitionsauflagen 2016 um 2,6% im Vergleich zum Vorjahr. Nach Prognosen der Polnischen Nationalbank und OECD können die Investitionsauflagen im kommenden Jahr um 6,1% steigen, hauptsächlich durch die Belebung der Investitionen, die aus den EU-Geldern aus der Finanzperspektive 2014-2020 mitfinanziert werden.

Gleichzeitig mit den Investitionsauflagen 2017 wird sich auch die Konsumption erhöhen – um so viel wie 4,1% im Vergleich zu 2016 (nach der Prognose der Polnischen Nationalbank). Die wichtigste Ursache für die Konsumptionssteigerung ist die ausgezeichnete Situation auf dem Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenrate bleibt auf einem rekordniedrigen Niveau: am Ende des Jahres kann sie sogar auf 6% fallen und weiteren Abwärtstrend aufweisen. Die Prognose für 2017 ist 5,4%, und für 2018 – eine weitere Senkung auf 5%. Die prognostizierte Inflation soll dafür in Polen 2017 1,3% erreichen.

Sowohl die Steigerung der Investitionsanlagen als auch die Konsumptionssteigerung im kommenden Jahr sollen die Wirtschaft Polens ankurbeln. Dies verursacht das Wirtschaftswachstum inbbb 2017, das je nach Institut zwischen 3,3% und 3,6% liegen soll. Und somit soll das Tempo, in dem Polen den Abstand zu den am besten entwickelten Wirtschaften in der EU mindert, wieder zunehmen.

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.