www.hessen-polen.de

Aktuelles

www.hessen-polen.de

Januar 2023

Europäische Fonds für Wielkopolska

Ende 2022 verabschiedete die Europäische Kommission das Programm Europäische Fonds für Wielkopolska 2021-2027, das das frühere Regionale Operationsprogramm Wielkopolska ersetzt. Es ist die dritte EU-Perspektive, in der die Regierung der Wojewodschaft für das regionale Programm zuständig ist.

In der laufenden EU-Perspektive wird Wielkopolska 2,15 Mrd. EUR zur Verfügung haben, d.h. um 0,3 Mrd. EUR weniger als in der Finanzperspektive 2014 – 2020, aber zugleich um 0,5 Mrd. EUR mehr als in der Perspektive 2007 – 2013. Den Betrag 2,15 Mrd. EUR bilden Mittel aus drei Quellen: dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (1,25 Mrd. EUR), dem Europäischen Sozialfonds (488 Mio. EUR) und dem Fonds für einen Gerechten Übergang (415 Mio. EUR).

In dem neuen regionalen Programm werden die Infrastrukturprojekte (wie Straßenbau oder Abwassersysteme) mehr in den Hintergrund geschoben. In erster Linie wird Wirtschaftsförderung für Steigerung der Innovationskraft und Effizienzsteigerung durch Digitalisierung vorgesehen. Ein wichtiger Punkt ist auch die Förderung der nachhaltigen städtischen Mobilität sowie lokaler Initiativen. Sehr stark ausgeprägt ist auch die soziale Komponente, und in deren Rahmen - die Förderung in Bezug auf Bildung, Gesundheitswesen und Kultur. Dies soll die Lebensqualität 3,5 Mio. Einwohner von Wielkopolska verbessern.

Die Mittel aus dem Fonds für einen Gerechten Übergang (415 Mio. EUR) sind im Ganzen für Ost-Wielkopolska bestimmt. Darüber hinaus wurden 85 Mio. PLN für die strukturelle Transformation von Ost-Wielkopolska im Rahmen der Initiative „Life After Coal“ bestimmt, wovon 51 Mio. PLN eine Subvention ist, die direkt aus dem Budget der Europäischen Kommission stammt. Die oben genannten Mittel werden die energietechnische Transformation in der Subregion Konin unterstützen. Der Zweck ist, mit der Förderung der Braunkohle auf dem Gebiet um Konin bis 2030 aufzuhören und Zero Emission schon in 2040 zu erreichen, also 10 Jahre früher als in den EU-Vorgaben. Momentan stammen 60% Treibhausgasemissionen in ganz Wielkopolska aus diesem Gebiet.

 

www.hessen-polen.de

Ansprechpartner

Kooperationszentrum Hessen-Polen
ul. Kosciuszki 95, lok. 214
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon: Tel. +48 61 6267500
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.