www.hessen-polen.de

Aktuelles

www.hessen-polen.de

September 2020

Die Wirtschaft Polens angesichts der Pandemie – Prognosen für die kommenden Monate

Ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie kann festgestellt werden, dass die Wirtschaft Polens zwar schrumpft, aber nicht so schnell wie dies der Fall in anderen europäischen Ländern ist. Im zweiten Quartal dieses Jahres ging das BIP in Polen um 8,2% zurück im Vergleich zum Vorjahr. Dies ist ein gutes Ergebnis im Vergleich zu den Wirtschaften anderer großer Länder der Europäischen Union. Spanien verzeichnete den Rückgang um 22,1%, Frankreich um 19%, Italien um 17,3% und Deutschland um 11,7%. Nach Analysen der Polnischen Nationalbank wird das ganze Jahr 2020 mit einem Rückgang des BIPs um 5,4 enden. Im nächsten Jahr wird jedoch ein Wachstum von 4,9 % prognostiziert, so dass die durch die Pandemie verursachten Verluste bereits 2022 sollen ausgeglichen werden.

Auch bei der Industrieproduktion fällt Polen gut aus. Der Rückgang auf dem Gebiet für das gesamte erste Halbjahr 2020, d. h. während des durch die Pandemie verursachten Lockdowns, belief sich in Polen auf 9,2%, was im Vergleich zu einem zweistelligen Rückgang der Industrieproduktion in den anderen großen EU-Ländern ein gutes Ergebnis darstellt.

Die Arbeitslosenrate in Polen stieg von 4% zu Beginn dieses Jahres auf 6,1% zum Ende des ersten Halbjahres und blieb im Juli unverändert. Dies ist eine gute Prognose für die Zukunft. Regional ist die Arbeitslosigkeit traditionell in Wielkopolska am niedrigsten, wo sie von 3% zu Jahresbeginn auf 3,7% im Juli gestiegen ist. In Posen (die niedrigste Arbeitslosenrate unter allen polnischen Städten) ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit kaum wahrnehmbar: von 0,9% zu Jahresbeginn auf 1,1% im Juli. Die pessimistischsten Prognosen vom Beginn des Lockdowns gingen von einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in Polen auf rund 9% am Ende des Jahres aus, aber momentan scheint ein so schlimmes Szenario eher unwahrscheinlich zu sein.

Die Inflation, die in Polen am Ende der zweiten Jahreshälfte bei 3,8% lag, wirkt beunruhigend. Dies war die höchste Zahl in der gesamten Europäischen Union und die höchste in Polen seit 10 Jahren. Glücklicherweise hat Juli einen Abwärtstrend mit sich gebracht (3%). Die von der polnischen Nationalbank prognostizierte Inflationsrate für das gesamte Jahr 2020: 3,3% kann wahrscheinlich aufrechterhalten werden.

Nach Volkswirtschaftlern sehen die kommenden Monate optimistisch aus. Es wird eine schnelle Erholung der Wirtschaft Polens und eine gute Entwicklung gegenüber anderen europäischen Ländern erwartet. Im dritten Quartal diesen Jahres, nach der Entsperrung der Wirtschaft, wird das BIP-Wachstum wahrscheinlich höher sein als im zweiten Quartal, aber schwarze Zahlen sind eher unwahrscheinlich. Der Verbrauch befindet sich zwar im Aufwärtstrend, aber tiefere Rückgänge werden bei Investitionen verzeichnet werden. Die wirtschaftliche Belebung und die nachhaltige Rückkehr der polnischen Wirtschaft auf den Wachstumspfad werden natürlich nur erfolgreich, sofern es keine derart negativen Auswirkungen der epidemiologischen Situation gibt wie im März und April.

www.hessen-polen.de

Ansprechpartner

HTAI Hessen Trade and Invest
Konradinerallee 9
D - 65189 Wiesbaden

Dr. Margarete Kessler
Telefon: +49 (0) 6 11 / 9 50 17- 84 73
margarete.kessler@htai.de

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.