www.hessen-polen.de

Juni 2021

Wirtschaftsprognose für Polen nach der 3. Pandemiewelle

Die dritte Welle der COVID-Pandemie wurde in Polen erfolgreich unterdrückt. Die tägliche Zahl der Neuinfektionen ist von etwa 30.000 Anfang April (davon etwa 3.000 in Wielkopolska) auf momentan etwa 500 zurückgegangen (davon etwa 50 in Wielkopolska). Die Zahl der vollständig geimpften Menschen liegt bei 8,5 Millionen, was fast 25% der Bevölkerung entspricht. Der Ende März und Anfang April eingeführte teilweise Lockdown wird schrittweise gelockert.

Die Pandemie hat enorme Verluste in den Branchen Tourismus, Gastronomie, Gastgewerbe, Messen und Luftverkehr verursacht. Die Industrieproduktion erfährt jedoch einen Boom in Polen. Nach den Prognosen der Europäischen Kommission soll die durch die Pandemie ausgelöste Rezession in Polen eine der schwächsten in der Europäischen Union sein. Polen wird nach den Prognosen der Europäischen Kommission die einzige große Volkswirtschaft in der EU sein, die die Auswirkungen der Pandemie Ende dieses Jahres ausgleichen und das BIP-Niveau von Ende 2019 erreichen wird. Neben Polen werden nur Irland, Litauen und Luxemburg so gut abschneiden.

Die Steigerung der Industrieproduktion erhöht den Bedarf an Arbeitskräften, und die fehlen in Polen. Das führt zu Lohnerhöhungen und - leider - zur Inflation. Die Inflation lag im April bei 4,3% und kann nach Prognosen der Nationalbank Polens im Dezember 4,1% jährlich erreichen.

Die durch die Pandemie ausgelöste Arbeitslosigkeitswelle, die vor allem in südeuropäischen Ländern schmerzlich war, hat Polen übergangen. Die Arbeitslosigkeit sinkt, obwohl 766 000 Arbeitserlaubnisse für Ausländer in Polen erteilt wurden (davon 86 000 in Wielkopolska). Rund 75% dieser Arbeitskräfte sind ukrainische Staatsangehörige. Es wird geschätzt, dass ungefähr so viele darüber hinaus ohne entsprechende Registrierung in Polen arbeiten. Polen hat derzeit die niedrigste Arbeitslosigkeit unter allen Ländern der Europäischen Union. Sie lag laut Eurostat Ende März bei 3,1% bei einem EU-Durchschnitt von 7,3%.

Vor diesem Hintergrund präsentiert sich Wielkopolska noch besser. Prognosen für die kommenden Monate besagen einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Region, obwohl sie bereits auf einem Rekordtief liegt. Im Jahr 2020 sank die Arbeitslosigkeit in Wielkopolska um knapp ein Drittel auf - laut Eurostat - 1,8% zum Jahresende. Dies ist das beste Ergebnis unter 240 Regionen in der gesamten Europäischen Union.

 

www.hessen-polen.de

Ansprechpartner

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.