www.hessen-polen.de

September 2021

Inflationsrekord in Polen

Die Wirtschaftssituation in Polen ist nicht schlecht. Polen ist - im Vergleich zu anderen Ländern, einschließlich Mitglieder der Europäischen Union - relativ schwach von der Pandemie betroffen worden. Bis zum Ende dieses Jahres sollen die Wirtschaftsverluste Polens vom Jahr 2020 ausgeglichen und das Niveau vom Dezember 2019 erreicht werden. Auch die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist gut. Laut Eurostat hat Polen zur Zeit die niedrigste Arbeitslosenrate unter allen EU-Mitgliedsstaaten: 3,1% und Wielkopolska hatte zum Ende 2020 die niedrigste Arbeitslosenrate unter allen 240 europäischen Regionen: 1,8%.

Leider ist eine andere wichtige Wirtschaftskennzahl schlecht: die Inflationsrate. Im Jahr 2020 betrug die Inflation in Polen 3,4%. Im Juli dieses Jahres (im Vergleich zum Juli letzten Jahres) wurde die psychologische Barriere von 5% überschritten. Das ist ein trauriger Rekord. Eine so hohe Inflation hat es in Polen seit über 10 Jahren nicht gegeben. Bei einer Fortsetzung des Aufwärtstrends wird die für 2021 prognostizierte Inflationsrate von 4,5% übertroffen.

Polen weist derzeit eine der höchsten Preissteigerungsraten in Europa auf, aber auch andere Länder, darunter Deutschland, setzen sich in den letzten Monaten mit diesem Problem auseinander. Im Juli dieses Jahres lag die Inflationsrate in Deutschland bei 3,8% (im Jahresvergleich), was ebenfalls ein Rekordwert darstellt. Eine so hohe Inflation hat es in Deutschland seit der Finanzkrise 2008 nicht gegeben.

Die steigende Inflation in Deutschland wird wahrscheinlich von polnischen Politikern oft angeführt werden, um die Preissteigerungen in Polen zu rechtfertigen. Der Inflationsanstieg ist eigentlich kein spezifisch polnisches Thema, aber seine Ursachen – im Gegenteil. In Polen sind während der Pandemie die Energiepreise und die Preise für alle Arten von Dienstleistungen erheblich gestiegen: von Bankdienstleistungen bis hin zu Dienstleistungen im Bereich Abfallentsorgung. Insbesondere bei den letzteren waren die Preise von einem drastischen Anstieg geprägt. Experten sagen, dass die hohe Inflation in Polen von rund 5% mindestens noch im Laufe 2022 anhalten wird.

 

www.hessen-polen.de

Ansprechpartner

Kooperationszentrum Hessen-Polen
Al. Niepodleglosci 16/18, B533
PL - 60 972 Poznan 1
PO BOX 64

Dr. Jarosław Frąckowiak
Telefon/Fax: +48 / 61-8541 353
jaroslaw.frackowiak@hesja-polska.pl

Dieser Internetaufritt wurde aus den Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung finanziert.
© HA Hessen Agentur GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.